Pfarrkirche St. Nikolaus

St. Nikolaus, Siegertshofen, von Südosten.

Geschichte

Siegertshofen verdankt die Erforschung seiner Orts- und Kirchengeschichte Pfarrer Johann Baptist Schilcher. In den 20-iger Jahren des vorigen Jahrhunderts war er Seelsorger dieser Gemeinde.

Siegertshofen wurde erstmals 981 in einer Urkunde über einen Verkauf des Sieghart von Siegeharteshoven an des Kloster St. Afra in Augsburg erwähnt. Bereits damals stand eine aus Sandsteinquadern errichtete kleine Kapelle in Siegertshofen, auf die von 1470—1490 unserer jetzige Pfarrkirche im gotischen Stil erbaut wurde. Einweihung am 4.1.1495 durch Weihbischof Johannes Kerer.

Kirchenpatrone: Hl. Nikolaus, allerseligste Jungfrau Maria, Alexander der Märtyrer, Jungfrau Katharina und „Hl. Schutzengel“. Die Verehrung der hl. Engel führte 1716 zur Gründung einer Schutzengelbruderschaft.

1715 grundlegende Renovierung: die gotischen Altäre wurden durch Rokokoaltäre ersetzt und die noch heute vorhandene Kanzel eingebaut.

1873 Anbau der Sakristei.

1877 Anbau des Vorzeichens, Zugleich wurden die Seiteneingänge zugemauert, Schutzengelgruppe (linker Seitenaltar) gekauft und Kirchenstühle und Treppe zur Empore erneuert.

1891-1898 wurden die Rokoko-Altäre durch die heutigen marmorierten Holzaltäre ersetzt.

Der heute schlicht wirkende Kirchenraum war früher von reichen Wandmalereien geschmückt. Ein aufgedecktes Feld unter der Treppe zur Empore zeigt noch die feine Rankenornamentik der ehemaligen Sockelmalerei. Die im Chorraum, über den Seitenaltären und an der Nordwand des Langhauses sich befindlichen Wandmalereien wurden bei der 1925 durch die Gebr. Haugg durchgeführte Renovierung aufgedeckt aber leider mangels Geld wieder übermalt!

Ausstattung/Besonderheiten

Patron dieser Kirche ist der hl. Nikolaus. Wir finden ihn dreifache dargestellt: Im Hochaltarbild (um 1800), im Deckengemälde, umrahmt von den vier Kirchenvätern und in der gotischen Figur im Langhaus, links.

Hl. Nikolaus (gotisch).
Marienkrönung um 1500 (vermutlich von Gregor Erhart).

Im Mittelfeld des rechten Seitenaltars sehen wir eine der bedeutendsten spätgotischen Schnitzgruppen im Landkreis Augsburg. „Maria Krönung“ um 1500, vermutlich von Gregor Erhart. Mit dem hl. Nikolaus ist es die einzige Figur, die den Zeitgeist aus dem Mittelalter bis heute überlebt hat.

Das aus der ersten Hälfte des 18. Jahrh. stammende Ölgemälde links im Chorraum zeigt das Wirken der hl. Schutzengel, mit Dorfansicht. Dieses Bildmotiv bekam noch bis Mitte des 19. Jh. jeder bei der Aufnahme in die Schutzengelbruderschaft.

Auf der linken Seite im Chorraum sehen wir den hl. Erzengel Michael dargestellt mit Flammenschwert und Waage. Neben ihm ist noch ein kleiner Teil der ehemaligen Wandmalerei zu sehen.

Links neben dem Hochaltar steht das Taufbecken mit der Darstellung „Taufe Jesu im Jordan“ (um 1790).

Das älteste Dokument der Kirche sind die an der Nordseite der Außenwand, westlich des ehemaligen Nordportals, eingemauerten Sandsteinquader aus der Vorgängerkirche mit ausgehauenem Kopf und eingeritztem Kreuz und Kreis (vor 900).

(Text: Pfarrer Alois Meroth (+), Remig Erlinger)

St. Nikolaus, Siegertshofen (Innenansicht).